POCUS Point-of-Care Ultrasound – unverzichtbar in der Nephrologie

Tutor Dr. Shahverdyan beim Venenmapping

Vom 09. – 10.09.2021 fand zum dritten Mal das Hamburger Dialyse-Shuntsymposium statt. Veranstalter ist die Asklepios Klinik Barmbek. Verantwortlich für das ansprechende Programm ist der Leiter des Shuntzentrums, Dr. Robert Shahverdyan. Sein Shuntsymposium befasst sich insbesondere auch mit neuen Techniken der endovasculären Shuntanlage (eAVF) oder der „Inside-Out“ Anlage eines zentralen Zugangs.


In ihrem Vortrag „Die sonographisch gesteuerte Shuntpunktion: POCUS (Point-of-Care Ultrasound)“ beschreibt die leitende Pflegekraft der Dialyseabteilung Asklepios Barmbek, Frau Rickert, die Vorteile. Die Ultraschall gesteuerte Erstpunktion bei eAVF unter Nutzung eines Shuntkatheters kann bereits bei einem Venendurchmesser von weniger als 4 mm oder bei tief liegenden Shunt Venen sicher erfolgen. Die POCUS Shuntpunktion ermöglicht damit oft einen Verzicht von Akutdialysekathetern in der Reifephase.


POCUS Punktion mit mobilem US-Gerät

Am Donnerstag fanden die Workshops der Masterclass statt. Fast alle Stationen nutzen POCUS, etwa bei der Anlage endosvaskulärer AV-Fisteln am Gefäßmodell oder bei der Punktion am Shuntmodell.

Mein Fazit:
Eine interessante, lehrreiche Veranstaltung, die ich wärmstens weiterempfehlen kann!

Ich bin nächstes Jahr wieder dabei!